Raumspartreppe: Alles über Arten, Voraussetzungen und den Einbau

Sie wollen zum Beispiel Ihren Dachboden ausbauen und stellen fest, dass Sie nur wenig Platz für eine Treppe haben! Oder Sie möchten sich Zugang zum neuen Büro, oder zur Leseecke verschaffen und für die Treppe bleibt kaum Platz! Da kommt sie ins Spiel: die Raumspartreppe, Spartreppe, oder auch Platzspartreppe. Ob Stufen aus Buche, Kiefer in lackiert oder geölt, die Treppe gewendelt oder gerade, mit Stahl‐ oder Edelstahlgeländer: Es gibt sie in den verschiedensten Größen, Materialen (bei uns gibt es übrigens die kleinste Raumspartreppe, ab nur 1qm Grundfläche, für individuelle Geschosshöhen) und Farben.

Wenn Sie eine hochwertige und individuelle Treppe suchen und die Versand-Treppe von Amazon nicht das Richtige für Sie ist, finden Sie hier einige Informationen, was Sie bei der Planung einer Raumpartreppe beachten sollten.

Denn: Auch die baulichen Gegebenheiten entscheiden häufig darüber, welche Treppe am besten geeignet ist. Damit Sie hier den Überblick bewahren, erfahren Sie hier alle nützlichen Infos zur Raumspartreppe kompakt und übersichtlich.

Überblick: Das erfahren Sie hier:

  • Raumspartreppe: Definition

  • Raumspartreppe: Voraussetzungen

  • Raumspartreppe: Formen, Windungen, Setzstufen

  • Raumspartreppe: Materialien für Stufen und Geländer

Raumspartreppe: Definition

Herkömmliche Raumspartreppen zeichnen sich dadurch aus, dass die Auftrittsflächen sehr klein und der Stufenzuschnitt sehr schmal ist. Die Stufenfolge ist eng und der Aufstieg sehr steil.

Die Sicherheit spielt eine tragende Rolle: Während die typischen graden Spartreppen oft steil und sperrig sind und eine hohe Stolpergefahr aufweisen, ist die Raumspartreppe durch das stabile Geländer sicherer.

Bei unserer Raumspartreppe ist es möglich eine Treppe an einem Deckenloch von 1.00×1.00 Meter bei einer kleinen Grundfläche ab 1qm einzusetzen und dennoch eine sichere Begehung zu gewährleisten.

Die wichtigsten Merkmale unserer Treppe sind Flexibilität & Funktionalität: Egal ob Sie nun Wert auf ein edles Design legen, oder eine eher günstige und einfache Standardvariante bevorzugen – die Raumspartreppe lässt sich ganz individuell an Ihre baulichen Gegebenheiten anpassen.

Raumspartreppe: Voraussetzungen

Raumspartreppen sind generell Nebenraumtreppen. Nebenraumtreppen sind in der Regel alle Treppen, die baurechtlich nicht “notwendig sind. Wenn die Treppe beispielsweise in einen nicht ausgebauten Keller oder Dachboden führt, also in keine Hauptaufenthaltsräume, spricht man von Nebenraumtreppen.

Sollte die Raumspartreppe zu Hauptaufenthaltsräumen ( z.B. ausgebauter Dachboden wird als Schlafzimmer genutzt) führen, wenn beispielsweise ein ausgebauter Dachboden als Schlafzimmer genutzt wird, ist eine Nebenraumtreppe auch dann möglich, wenn bereits eine Haupttreppe in dasselbe Geschoss führt. Eine Haupttreppe definiert sich dadurch, dass sie gesetzliche Auflagen erfüllt, die einen ungehinderten Zugang und Ausgang ermöglichen. Die Raumspartreppe darf also nicht als Haupttreppe zu eine Aufenthaltsraum eingesetzt werden.

Diese Unterscheidungen sind gesetzlich festgelegt. Die DIN 18065 regelt, welche Treppen “notwendig” und welche “nicht notwendig” sind.

Raumspartreppe: Formen, Windungen, Setzstufen

Raumspartreppe ist nicht gleich Raumspartreppe: Hier gibt es sehr viele Variationen, die Sie ganz auf Ihre Wünsche und baulichen Voraussetzungen abstimmen können.

Damit Sie hier den Überblick nicht verlieren, haben wir die wichtigsten Merkmale für Sie zusammengefasst.

Formen der Raumspartreppe

Es gibt verschiedene Typen von Raumspartreppen:

Raumspar‐Wendeltreppen & Raumspar‐Wangentreppen

Raumsparende Wendel- und Wangentreppen zeichnen sich vor allem durch ihre steile Steigung aus. Sie haben eine schmale Stufenbreite, hohe Stufenhöhen und eine kleine Auftrittsfläche.

Eine besondere Form des Wendeltreppe ist die Spindeltreppe:

Bei dieser Treppenart sind die Stufen an einer innen liegenden Säule befestigt und sorgen so für Stabilität. Der Klassiker der Raumspartreppe ist die Spindeltreppe. Der Einbau ist hier einfach und nachträglich problemlos möglich. Sie ist die ideale Lösung zur Erschließung neuer Ebenen ohne großen Platzverlust.

Raumsparende Leiter‐ und Bodentreppen

Leiter und Bodentreppen verlaufen gerade und sind häufig der direkte Durchgang zum Dachboden.

Wechselstufentreppen & Sambatreppen

Bei der Sambatreppe ist jede Stufe nur halbseitig betretbar. Die Fläche für den Auftritt ist also abgewechselt links und rechts geordnet. Da dieses Treppensteigen Hüftbewegungen hervorruft, spricht man hier von der Sambatreppe. Diese Treppen sind, aufgrund der hohen Stolpergefahr, zu Hauptaufenthaltsräumen nicht zugelassen.

Raumspartreppe mit und ohne Setzstufen

Die Raumspartreppe gibt es mit, oder auch ohne Setzstufen (auch: Futterstufe, Stoßstufe). Mit Setzstufen ist die Treppe geschlossen – dies kann vor allem bei kleinen Kindern von Vorteil sein, da hier die Gefahr verringert wird, dass diese sich verletzen.

Die platzsparende Treppe ohne Setzstufen besticht durch Ihre Leichtigkeit: Hier ist die Treppe offen.

Raumspartreppe: Materialien für Stufen und Geländer

Auch bei den Materialien für Stufen und Geländer gibt es verschiedene Varianten der Raumpartreppe. Die Geländer der Raumspartreppe werden auf Wunsch aus Stahl oder Edelstahl gefertigt.

Materialien für Stufen der Raumspartreppe

Hier sind Ihren Wünschen kaum Grenzen gesetzt: Bei den Materialien können Sie wählen zwischen Holz-, Laminat, Stahl‐ oder Steinstufen.

Treppenstufen aus Holz

Alle Hölzer können entweder mit lackierter Oberfläche oder geölt gewählt werden. Ein Vorteil der Holztreppenstufen ist außerdem die gute Akustik, da diese Lärm schlucken. Bei den Hölzern wählen Sie zwischen:

Buche: Buche wird in Europa hergestellt und hat eine sehr schlichten Look. Die Farbe ist hell, ruhig und neutral.

Nussbaum: Europäisches Nussbaumholz ist dunkel und ein Hartholz. Damit ist es robust und langlebig. Nussbaumholz weist eine markante Struktur mit schöner Zeichnung auf. Damit besticht es durch einen besonders edlen Look.

Eiche & Wildeiche: Eichenholz ist sehr stabil, lange haltbar und einfach zu behandeln. Je nach Wachsbehandlung kann Eiche einen Grauton oder Weißton bekommen.

Ahorn: Ahornholz ist widerstandsfähig, langlebig und als Edelholz häufig im Innenausbau zu finden. Da es leicht reißt und sich verzieht, ist auf eine ideale Pflege zu achten. Ahorn ist nicht witterungsbeständig und sollte daher nur in Innenräumen eingesetzt werden.

Treppenstufen aus Laminat

Laminat ist kein echtes Holz, sondern gibt den Stufen eine Holzoptik. Dabei wird der Stufe eine Trägerplatte mit dünner Dekorschicht aufgeklebt. Laminat ist strapazierfähig, flexibel und in zahlreichen Ausführungen erhältlich. Im Gegensatz zur Holzverkleidung ist die Verkleidung mit Laminat einfacher und somit auch günstiger. Der Look kommt einem echten Holzboden häufig sehr nahe. Eine weitere Eigenschaft des Laminatbodens ist die Belastbarkeit: Er ist härter und robuster als echtes Holz und kann daher auch stärker belastet werden. Wenn die Treppe viel genutzt wird und auch mit Straßenschuhen begangen wird, kann eine Laminattreppe besser  geeignet sein. Regelmäßiges Ölen und Pflegen ist bei Laminat nicht nötig. Nachteil des Laminats ist, dass zwar eine Holzoptik nachgeahmt wird, diese aber die warme Oberfläche des Holzes nicht exakt nachbilden kann. Außerdem ist es bei einem Abrieb des Laminats nicht möglich dieses abzuschleifen. Hier muss die gesamte Treppe neu verlegt werden.

Treppenstufen aus Stahl

Treffenstufen aus Stahl gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen: mit Lochblech, Gitterrostoptik oder Sicherheitsrost. Durch die Maserungen sind die Stufen sehr gut rutschfest und können auch Dreck und Belastungen ideal stand halten.

Treppenstufen aus Stein

Treppenstufen aus Stein gibt es in den unterschiedlichsten Materialien, wie:

  • Granit
  • Marmor
  • Schiefer
  • Kalkstein
  • Sandstein
  • Basalt
  • Quarz

Die Steinstufen sind sehr unempfindlich und verleihen der Treppe eine edle und einzigartige Optik. Die Oberflächen können sehr unterschiedlich gewählt werden, zum Beispiel poliert, geschliffen, gebürstet, geflammt oder lasiert.

Raumspartreppe von Oberbörsch

Unser Ziel war es eine Treppe zu schaffen, die kaum Platz braucht, dabei maximal stabil ist und nach den Wünschen unserer Kunden maßgefertigt wird. Daher unterscheidet sich unsere Raumspartreppe von den herkömmlichen Raumsparteppen auf dem Markt:

  • ab einer Grundfläche von nur 1 qm verwendbar
  • maximal stabil und sicher begehbar
  • für Deckenöffnungen ab 1×1 Meter
  • komplett individuelle Geschosshöhe und Maßanfertigung
  • individuelle Stufentiefen
  • Die Treppe kann auf dem fertigen Boden befestigt werden, selbst bei unterliegender Fußbodenheizung.

Das Öffnen des Bodenaufbaues bis auf die Rohdecke ist nicht generell nötig.

Wir liefern übrigens deutschlandweit und kooperien mit dem Handwerker Ihrer Wahl.

Sie brauchen Beratung oder wollen eine Raumpartreppe bestellen?

Kontaktieren Sie uns!

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

Edelstahlgeländer

Edelstahlgeländer für Treppen und Balkone: Die wichtigsten Infos im Überblick

Anbaubalkon mit Treppe

Der Fluchttreppe kommt – nicht nur bei mehrstöckigen Gebäuden – immer mehr Bedeutung zu.

Treppenrenovierung

Treppenrenovierung ist nicht immer gleich Treppenrenovierung: Je nachdem wo es hakt, muss unterschiedlich saniert werden.

Ratgeber: DIN 18065

Die DIN 18065 ist die wichtigste Norm im Treppenbau. Ob Treppenrenovierung, Anbringung einer Fluchttreppe, oder ganz neue Treppe.

Fluchttreppe

Der Fluchttreppe kommt – nicht nur bei mehrstöckigen Gebäuden – immer mehr Bedeutung zu.